Kruger Nationalpark Südafrika – was für ein Erlebnis!

Südafrika ist ein Land der Kontraste und es gibt unglaublich viele Orte, die sich für einen Besuch lohnen und unendlich viel zu erleben. Von einem einzigartigen Safari-Erlebnis im Kruger Nationalpark und beeindruckenden Tiersichtungen, über weite und grüne Landschaften, einsame Strände, pulsierende Städte und ausgezeichnetes Essen – in Südafrika kommt wirklich jeder auf seine Kosten.

Mama Löwe mit Jungem liegend im Gebüsch
Eine kleine Pause für Mama Löwe mit ihrem Jungen

Die Anreisemöglichkeiten nach Johannesburg sind sehr vielfältig – hier findet sich für jeden das Passende. Wir haben uns für den Flug mit Emirates entschlossen. Nach unserer Ankunft und Übernahme des Leihwagens, sind wir bloß 5 Minuten mit dem Auto zu unserer Unterkunft gefahren, die wir bereits im Voraus gebucht haben, um uns nach dem langen Flug ausruhen zu können.

Diese Entscheidung können wir wirklich weiterempfehlen!

Somit sind wir am nächsten Tag ziemlich entspannt und starten gut gelaunt die Fahrt, die fast 5 Stunden dauert, zum Kruger Gate des Kruger Nationalsparks. Die Reise gestaltet sich als kleines Abenteuer und für folgende Dinge sollte man auf jeden Fall gewappnet sein:

  • Haltet euch an Geschwindigkeitsbegrenzungen und Stopp-Schilder, auch wenn die Einheimischen das nicht tun! Leider werden wir auf der Fahrt in den Krüger Park zwei Mal von der Polizei angehalten und das erste Mal leich komplett abgezockt – Touristen sind hier eine leichte Beute. Wir müssen umgerechnet 100,- Euro für eine Geschwindigkeitsübertretung von 10 km/h bezahlen, was natürlich komplett überteuert ist.
    Den Fehler, den wir hier gemacht haben: wir haben gleich vor Ort zu bezahlt. Was wir erst später in unserer Online-Recherche herausgefunden haben ist, dass man nie bar zahlen sollte, sondern sich immer entweder ein Ticket ausstellen lassen und damit zur nächsten Polizeistation fahren oder die Strafe direkt an die Mietwagenfirma schicken lassen soll. In beiden Fällen fällt sie auf jeden Fall geringer aus, da nichts in die eigene Tasche der Beamten fließt 😉
  • Nach den ersten 3 gemütlichen Stunden Autobahnfahrt, beginnt man über Landstraßen durch Dörfer zu fahren – hier sehen wir zum ersten Mal wie es im „nicht-westlichen-Afrika“ aussieht und es ist ein ziemlicher Kulturschock.
    Die Menschen hausen zum Teil unter Bedingungen, wie wir es uns als Europäer bisher nicht vorstellen konnten und man fühlt sich in seinem Mietwagen dann plötzlich nicht mehr ganz so wohl bzw. merkt man da zum ersten Mal, wie gut man es denn eigentlich zu Hause hat. Als gefährlich ist die Fahrt jedoch deswegen nicht einzustufen und wir würden es jederzeit wieder so machen

Bei unserer Ankunft im Hotel am Eingang des Kruger Nationalparks, sind wir zwar müde von der Fahrt aber spätestens als wir die ersten Elefanten am Sabie Fluss von der Hotel-Terrasse sehen können, sind wir wieder hellwach und voller Vorfreude auf die nächsten Tage.

Gleich bei der Ankunft haben wir für den nächsten Tag eine Early-Morning und eine Nachmittagssafari gebucht. Diese sind toll, da wir bei der zweiten Safari sogar alleine im Jeep sitzen und mit zahlreichen Tiersichtungen unseren ersten richtigen Urlaubstag auskosten können.

Eine Elefantenherde beim Trinken am Sabie Fluss
Das erste Foto bei unserer Ankunft in der Lodge im Krüger Nationalpark
Zebraherde mit jungem Fohlen im Kruger Nationalpark Südafrika
Zebras traben entspannt durch den Nationalpark
3 Giraffen gehen durch den Sabie Fluss im Krüger Nationalpark Südafrika
Giraffen am Sabie-Fluss
3 Löwen fressen einen Büffel im Krüger Nationalpark Südafrika
Der Kreislauf der Natur - 1 Büffel, 2 Aasgeier und 3 Löwen

Am zweiten Tag entscheiden wir uns mit unserem Mietwagen selbst in den Park zu fahren und das hat uns sogar noch besser gefallen. Zwar sitzt man etwas niedriger, es gibt jedoch keine Situation, in der es von der Sicht vorteilhafter gewesen wäre in einem der erhöhten Jeeps zu sitzen. Ganz im Gegenteil – mit dem Auto kann man sich positionieren wie man will und wenn es drauf ankommt sogar Millimeterarbeit leisten, um das beste Foto zu erhaschen. 

Ein am Rücken schlafender Löwe lässt sich nicht stören
Völlig entspanntes Mittagsschläfchen
Leopard in einem Gebüsch sucht Schutz vor der heißen Mittagssonne
Ein schattiger Platz für die Mittagspause

Das ist zum Beispiel in unserem Fall ein echter Vorteil, als ein Leopard im Gebüsch Schutz vor der heißen Mittagssonne sucht – aus dem Auto können wir uns langsam „heranpirschen“ und ein tolles Foto schießen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man so lange an einer Stelle bleiben kann wie man möchte. So haben wir zum Beispiel die Möglichkeit genutzt , über eine Stunde lang gebannt rangelnden Nilpferden im Wasser zuzusehen. Nashörner haben wir während unseres 4-tägigen Aufenthalts leider keine gesehen, aber die restlichen 4 der Big 5 haben wir in all ihrer Pracht bestaunt.

Nilpferde spielen in einem Fluss im Krüger Nationalpark Südafrika
Den Nilpferden kann ich stundenlang zusehen

Am dritten Tag unseres Aufenthalts im Kruger Nationalpark entschließen wir uns die bekannte Panorama Route einmal etwas genauer anzusehen. Wir fahren Richtung Norden bis zum „A Forever Resort  Blyde Canyon“ wo wir uns kurz an der Rezeption anmelden.

Vom Aussichtspunkt „World End“, der ein einzigartiges Panorama auf die Three Rondavels bietet, begeben wir uns auf eine 4-stündige Wanderung entlang dem Leopard Trail / Guinea-Fowl Trail. Der Trail ist nicht allzu anspruchsvoll, eine gewisse Grundfitness ist jedoch Voraussetzung.

Während der Wanderung hat man ebenfalls beeindruckende Aussichtspunkte über den Blyde River Canyon und die Three Rondavels. Eines der Highlights an diesem Tag ist aber auf jeden Fall die einsame Lagune mit glasklarem Wasser, die sich mitten am Trail an einem Fluss befindet.

Da die Lagune so einladend wirkt, legen wir dort eine längere Pause ein und genießen eine kurze Abkühlung in diesem unwirklich-wirkenden Fleckchen Natur.

Jessi steht mit ausgestreckten Armen auf einer Straße und Blick auf die Three Rondavels
Die Three Rondavels liegen vor mir - was für ein fantastischer Anblick!
Eine Lagune am Fluss des Blyde Canyon
Eines meiner persönlichen Highlights - ein Bad in einer Flusslagune
Blick auf den Fluss im Blyde Canyon
Ein wunderbarer Blick auf den Blyde Canyon während unserer Wanderung

Leider gehen sich an diesem Tag keine weiteren Stopps auf der Panorama-Route mehr aus, da wir auch nicht in der Dunkelheit zurück fahren möchten. Trotzdem haben wir uns dafür entschieden, an unserem letzten Tag in der Region die restliche Panorama Route auszulassen und stattdessen nochmal auf Entdeckungstour in den Kruger Nationalpark zu fahren – wer weiß wann wir dazu wieder die Gelegenheit haben.

Mit ganz vielen eindrucksvollen Bildern in unseren Köpfen – und auch unseren Kameras – nehmen wir Abschied vom Nationalpark und machen uns auf zur Garden Route im Süden Südafrikas. Mehr darüber gibt’s in der nächsten Woche – bis bald!

Büffelherde mit Jungtier
Auf die Kleinen wird immer besonders gut aufgepasst
Zebramutter mit Jungem
Für das kleine Zebrafohlen ist alles noch völlig neu

© Bildnachweise – Copyrights:
Alle Fotos Jessica Keck

Jessica
Letzte Artikel von Jessica (Alle anzeigen)

Hier gibt's noch weitere interessante Beiträge

Patricia

Corona-Virus – und was nun?

Noch vor wenigen Wochen war es nahezu unvorstellbar, dass der Corona-Virus auf unser Leben so dramatische Auswirkungen haben wird. Nunmehr ist es Realität: Airlines haben ihren Betrieb auf ein Minimum reduziert oder sogar eingestellt, Hotels sind geschlossen, viele Länder haben Einreiseverbote, das Leben auf der ganzen Welt ist auf ein Minimum reduziert. Der Osterurlaub fällt

Weiterlesen »
Jessica

Südafrikas Garden Route

Nach unseren eindrucksvollen Tagen im Kruger Nationalpark geht es auf zur zweiten Etappe unserer Südafrika-Reise. Früh morgens fahren wir mit dem Auto los nach Johannesburg, diesmal ohne Polizeikontrolle, und dann fliegen wir mit South African Airways nach Port Elizabeth. Die Garden Route erstreckt sich von Port Elizabeth bis Kapstadt und ist eine sehr eindrucksvolle und grüne

Weiterlesen »
Foto von einem Platz in Dubai mit zahlreichen Wolkenkratzern rundherum. Dazwischen Palmen, kleine Brunnen und Plätze mit Sonnenschirmen zum Ausruhen
Jessica

Modernes Dubai entdecken – Teil 1

Auf diese Reise habe ich mich wirklich schon lange gefreut. Gemeinsam mit meinem Freund werde ich zum ersten Mal Dubai entdecken – ich bin schon gespannt auf die Stadt der Superlativen. Ich freue mich schon sehr auf Dubai und kann es kaum erwarten, endlich die Stadt von oben zu entdecken Und bereits unsere Anreise nach

Weiterlesen »
Panoramabild von der Altstadt Jerusalems
Martin

Rundreise Israel

Meine erste Reise durch das biblische Land Die Betreuung einer Reisegruppe führt mich 2017 erstmals nach Israel. Ich war gespannt, was mich dort tatsächlich erwartet und kann jetzt sagen, dass ich tief beeindruckt zurück gekommen bin. Mit Sicherheit werde ich auch nochmals privat das Land erkunden. Aber ich möchte die Geschichte von Anfang an erzählen.

Weiterlesen »